26.06.2020

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d)

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin

„Forschen für die Zukunft unserer Gewässer“ ist der Leitspruch des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Das IGB ist das bundesweit größte und eines der international führenden Forschungszentren für Binnengewässer. Wir möchten die grundlegenden Prozesse in Gewässern und deren Lebensgemeinschaften verstehen. Unser Forschungswissen hilft, den globalen Umweltveränderungen zu begegnen und Maßnahmen für ein nachhaltiges Gewässermanagement zu entwickeln. Das IGB ist ein vielfältiger und inspirierender Ort zum Forschen und Arbeiten. Wir fördern die individuelle Weiterentwicklung auf jeder Karrierestufe und stehen für lebendigen Austausch und Zusammenarbeit. Mit über 350 Beschäftigten und Gästen aus aller Welt forschen wir an fünf Standorten in Berlin und am Stechlinsee (Brandenburg) und sind eng mit nationalen und internationalen Universitäten und Partnern vernetzt. Wir sind Teil der Leibniz-Gemeinschaft, die deutschlandweit 96 eigenständige öffentliche Forschungsinstitute aus vielen verschiedenen Disziplinen vereint.

Für die Abteilung Chemischen Analytik und Biogeochemie des IGB am Standort Berlin-Friedrichshagen am Müggelsee suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n kreative*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

zum Thema Seen im Klimawandel.

Das IGB bietet eine hochmoderne Infrastruktur und eine kollegiale und produktive Arbeitsumgebung in engem interdisziplinärem Austausch über alle Abteilungen des IGB hinweg. Die Forschung der Abteilung Chemische Analytik und Biogeochemie konzentriert sich auf die biogeochemischen Kreisläufe von Nährstoffen und deren biotische und abiotische Kopplung mit anderen Elementen. Langzeitmessprogramme und Messstationen dienen dazu, den Einfluss von Klima- und Landnutzungsänderungen auf die Gewässer zu verstehen. In einem von der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) geförderten Projekt geht es um den Einfluss von Klimaänderungen auf die physikalische Struktur von Seen und die Identifikation weiterer Klimaindikatoren. Dazu sollen deutschlandweit vorhandene und während des Projekts zu erhebende Monitoringdaten in Seen ausgewertet werden. 

Ihre Aufgaben

  • Eigenverantwortliche Bearbeitung eines anwendungs­orientierten Projektes zum Klimawandel in Seen. Organisation und Mitwirkung an Freiland-Kampagnen
  • Anwendung statistischer Verfahren (z.B. Zeitreihenanalysen) und Algorithmen zur Auswertung hochaufgelöster Messdaten
  • Nutzung von Modellen zur Beschreibung von Zusammenhängen zwischen regionaler Klimaentwicklung und der physikalischen und biologischen Struktur von Seen unterschiedlicher Morpho­metrie in Deutschland
  • Erarbeitung von Standards bzgl. Parameterauswahl, Messtechnik und Statistik  für ein Klimamonitoring in Seen
  • Erstellung von Projektberichten und Publikation wissenschaftli­cher Ergebnisse

Ihr Profil

  • Masterabschluss bevorzugt mit Promotion in der Limnologie, Gewässerökologie, Geographie, Geoökologie, Umweltphysik und verwandter Fachgebiete
  • Erfahrungen im Umgang mit großen Datensätzen, Interesse an der Anwendung von mathematischen Modellen, gute Kenntnisse zu statistischen Verfahren
  • Gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch

Unser Angebot

Wir bieten eine spannende und vielseitige Tätigkeit in einem international geprägten und interdisziplinären wissenschaftlichen Arbeitsumfeld. Die Stelle wird nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) vergütet. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle mit 39 Wochenstunden, die grundsätzlich teilzeitgeeignet ist. Die Stelle ist im Rahmen eines Projekts auf zwei Jahre befristet. Es besteht die Möglichkeit der befristeten Weiterbeschäftigung um ein weiteres Jahr.

Wir fördern Ihre berufliche Entwicklung durch Qualifikations- und Weiterbildungsangebote und unterstützen aktiv die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Stelle eignet sich für Wiedereinsteigende nach der Elternzeit. Für Bewerber*innen jeglichen Geschlechts besteht Gleichstellung. Das IGB ist bestrebt, dies durch verschiedene Fördermaßnahmen zu erreichen. Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Interessiert?

Dann bewerben Sie sich gerne bis zum 15. Juli 2020 mit den üblichen Un­terlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf und Publikationsliste, Zeugnisse/Referenzen) unter Angabe der Kennziffer 13/2020 aus­schließlich über unsere Rekrutierungsplattform unter www.igb-berlin.de/stellenangebote.

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Michael Hupfer telefonisch (+49 30 64181 605) oder per E-Mail (hupfer(at)igb-berlin.de) zur Verfügung.

www.igb-berlin.de