03.09.2020

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (gn*) (PostDoc)

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)

Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) ist in der Sektion Biologische Meereskunde, vorbehaltlich der Mittelzusage des Fördermittelgebers, zum 1. November 2020 eine befristete Stelle (40 Wochenstunden) bis zum 31. Oktober 2023 als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (*gn) (PostDoc)

im BMBF geförderten Projekt "Blue Estuaries“ zu besetzen. Die Vergütung richtet sich nach EG 13 TV-L. Die Stelle ist teilzeitfähig, jedoch mit mindestens 30 Wochenstunden zu besetzen.

Das IOW ist ein unabhängiges Institut der Leibniz-Gemeinschaft, das sich mit der Systemanalyse von Küsten- und Randmeeren unter besonderer Berücksichtigung der Ostsee befasst. Die Wissenschaftler der vier Abteilungen (Physikalische Ozeanographie und Messtechnik, Meereschemie, Biologische Ozeanographie und Meeresgeologie) arbeiten im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprogramms zusammen.

Ästuare stehen unter hohem Nutzungsdruck und werden mit Schad- und Nährstoffen aus den Flüssen und Einträgen direkter Verschmutzungsquellen wie Häfen und Industrie belastet. Zusätzlich müssen sie mit langen Hitzeperioden, sinkenden Pegelständen und weiteren Folgen des Klimawandels fertig werden. Die nachhaltige Bewirtschaftung von Ästuaren braucht dringend eine klare wissenschaftliche Grundlage. In dem Verbundprojekt „Blue-Estuaries“ (Nachhaltige Ästuar Entwicklung unter Klimawandel und anderen Stressoren) mit 6 Partnern fokussieren sich die Arbeiten auf das marine Leben entlang physikalischer, chemischer und biologischer Gradienten in den Flussmündungen von Oder und Elbe.

Speziell wird das Projekt eine Datengrundlage durch Feldarbeiten und Expeditionen schaffen, vorhandene Daten sichten und mit Hilfe von einem breit angelegten Methodenspektrum den ökologischen Zustand und das Nahrungsnetz bewerten. Ziel ist es „Stellschrauben“ zu identifizieren, die das Management in der Zukunft erleichtern sollen.

Aufgabenstellung

Sie sind verantwortlich für Untersuchungen zu Nährstoffumsätzen in den Ästuaren und werden Wasser- und Sedimentproben entlang von Elbe und Oder nehmen und Nährstoffe und Sedimente auf ihre Stickstoffisotope hin untersuchen, um den derzeitigen und früheren Eutrophierungsgrad zu bewerten. Außerdem werden Experimente zum Nährstoffumsatz durchgeführt. Sie werden mit Hilfe eigener Daten und Daten anderer Gruppen eine Netzwerkanalyse durchführen, um kritische Variable für die Funktion eines Ästuars abzuleiten. Zudem werden Sie die Koordination unterstützen und organisatorische Aufgaben übernehmen.

Voraussetzungen

Sie haben in Meeresbiologie, Meereschemie oder ähnlichen Bereichen gut bis sehr gut promoviert und verfügen nachweislich über Erfahrung in der Planung und Organisation von Feldarbeiten. Sie arbeiten gern mit komplexen Datensätzen, verfügen über Seeeinsatzfähigkeit und die Bereitschaft zur Teilnahme an Seefahrten. Erfahrung in der Isotopenökologie ist von Vorteil. Kenntnisse über Stoffkreisläufe in Ästuaren und insbesondere des Stickstoffs sind hilfreich. Sie verfügen über sehr gute mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeiten in Deutsch und Englisch, gute interpersonelle Fähigkeiten und arbeiten gerne im Team. Ausdrücklich werden auch WissenschaftlerInnen (*gn), die erst kürzlich mit exzellenten Ergebnissen promoviert haben und die oben gelisteten Voraussetzungen erfüllen, aufgefordert, sich zu bewerben. In diesem Fall wird bei der Einstellung die Qualität der Publikationen in der Doktorarbeit als Kriterium bewertet. Außerdem haben Sie ein starkes Interesse an der interdisziplinären Zusammenarbeit mit physikalischen Ozeanographen und Meereschemikern.

Bewerber/innen werden gebeten, ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse, Referenzen und Beschreibung relevanter Erfahrungen, Publikationsliste) unter Angabe des Kennwortes BIO 09/2020 bis zum 25.9.2020 zu schicken an bewerbung.biologie(at)io-warnemuende.de oder

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Personalabteilung

Seestraße 15

18119 Rostock

Die Bewerbungsgespräche finden in der ersten Oktoberwoche statt.

Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie bereits im Bewerbungsschreiben auf die Behinderung/Gleichstellung hin und fügen Sie eine Kopie des Behindertenausweises bei.

Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht (*geschlechtsneutral). Das IOW fördert die Gleichstellung von Männern und Frauen und wurde dafür wiederholt mit dem Total Equality Prädikat (TEQ) ausgezeichnet. Ein Überblick über unsere Maßnahmen zur Gleichstellung und zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist unter http://www.io-warnemuende.de/gleichstellung.htmlzu finden.

Die Bewerbung von Frauen wird besonders begrüßt und bei gleichwertiger Qualifikation und Eignung bevorzugt behandelt, weil die zu besetzende Stelle zu einer Struktureinheit gehört, in der Frauen unterrepräsentiert sind.

Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung bietet einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz in unmittelbarer Nähe der Ostsee. Interdisziplinäre Forschungsthemen rund um das Ökosystem Ostsee, breite wissenschaftliche und technische Expertise in physikalischer, chemischer und biologischer Ozeanographie, mariner Geologie und Messtechnik sowie sehr gute Infrastruktur und moderne Ausstattung bilden den Rahmen für beste Forschungsbedingungen.

Bewerbungs- und Reisekosten können leider nicht übernommen werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Maren Voss, maren.voss(at)io-warnemuende.de oder besuchen Sie unsere Webseite www.io-warnemuende.de.