21.01.2020

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (gn*) / Doktorand/in (gn*)

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)

Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) ist in der Sektion Biologie zum 1.5.2020 eine befristete Stelle (26 Stunden/Woche) für einen Zeitraum von drei Jahren als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (*gn)

(Doktorand/in)

zu besetzen. Die Vergütung richtet sich nach EG 13 TV-L (65% einer Vollzeitstelle).

Das IOW ist ein unabhängiges Forschungsinstitut der Leibniz Gemeinschaft, dessen Forschungsschwerpunkt auf Küsten- und Randmeeren, insbesondere der Ostsee, liegt. Die Wissenschaftler/innen der vier Sektionen (Physikalische Ozeanographie und Messtechnik, Meereschemie, Biologische Meereskunde und Marine Geologie) arbeiten interdisziplinär im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprogramms.

Aufgabenstellung

In extremen Habitaten können mutualistische Interaktionen zwischen Tieren und ihren Mikroorganismen bevorzugt auftreten, da sie vorteilhaft und oft lebenswichtig für das Überleben des Holobionten (d.h. der organisierten biologischen Einheiten, die aus dem Wirt und den assoziierten Mikroben bestehen) sind. Das von der DFG geförderte Projekt CRASSOBIOM wird sich auf die Untersuchung der Rolle des Mikrobioms auf die physiologischen Stressreaktionen und die Stresstoleranz eines wirbellosen Wirts (der Pazifischen Auster Crassostrea gigas) konzentrieren und die Hypothese testen, dass die Interaktion von C. gigas mit seinen Mikrobiota das Überleben der Auster unter den extrem variablen und stressigen Bedingungen der Gezeitenzone des deutschen Wattenmeeres, in die die Austern Anfang der 1990er Jahre eingedrungen sind, erleichtern könnte.

Der/die erfolgreiche/r Bewerber/in wird in Laborexperimenten und Feldstudien die Auswirkungen von Mikrobiota und abiotischen Stressoren auf die Physiologie, die Immunfunktionen und die molekularen Stressantworten in Austern untersuchen und feststellen, ob die physiologischen und molekularen Stresssignaturen der Wirt-Mikrobiom-Interaktionen in den natürlichen Lebensräumen mit dem unterschiedlichen Grad an abiotischem Stress verfolgt werden können. Der/die in dieser Position beschäftigte Doktorand/in wird sich auf Mikrobiomanalysen konzentrieren, während die physiologischen und transkriptionellen Reaktionen von C. gigas von einem/er zweiten CRASSOBIOM-Doktoranden/in unter der Leitung von Prof. Inna Sokolova (Universität Rostock) und Dr. Mathias Wegner (Alfred-Wegener-Institut, Sylt) untersucht werden, was in einer separaten Stellenausschreibung beschrieben wird. Das Mikrobiom-Projekt ist größtenteils am IOW angesiedelt und beinhaltet Kurzzeitbesuche zur Durchführung von Feldexperimenten, Sammlungen und Transkriptomstudien an der hochmodernen Meeresanlage des AWI Sylt/Liste: https://www.awi.de/en/about-us/sites/sylt.html.

Es wird erwartet, dass der/die erfolgreiche/r Bewerber/in die gewonnenen Daten nach drei Jahren zur Einreichung einer Doktorarbeit und zur Veröffentlichung in Fachzeitschriften sowie zur Präsentation der Projektergebnisse auf wissenschaftlichen Konferenzen nutzt. Der interdisziplinäre Projektcharakter erfordert Flexibilität und die Bereitschaft zur Teamarbeit.

Voraussetzungen:

Der/die erfolgreiche/r Bewerber/in benötigt ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom- bzw. Master-Abschluss) der (Mikro-)Biowissenschaften oder verwandter Bereiche der Bioinformatik, Umweltwissenschaften und Technologien, oder Vergleichbarem. Grundlegende Erfahrungen in der Arbeit mit molekularbiologischen Methoden sind erforderlich. Der/die Bewerber/in hat Erfahrung auf dem Gebiet von (meta)genomics und -transcriptomics sowie deren Auswertung anhand von Labor wie auch Felddaten. Gute Programmierkenntnisse (Python und/oder R) sind vorteilhaft. Kenntnisse in wissenschaftlichem Schreiben/Vortragen, flüssiges Englisch in Wort und Schrift, und Teamfähigkeit werden vorausgesetzt.

Bewerber/innen werden gebeten, ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse, Beschreibung relevanter Tätigkeiten, Referenzen) unter Angabe des Kennwortes CRASSOBIOM (Bio 01/2020) bis zum 1. März 2020 zu schicken an bewerbung.biologie(at)io-warnemuende.de oder

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde, Personalabteilung, Seestraße 15, 18119 Warnemünde

Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie bereits im Bewerbungsschreiben auf die Behinderung/Gleichstellung hin und fügen Sie eine Kopie des Behindertenausweises bei.

Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht (*geschlechtsneutral).

Die Bewerbung von Frauen wird besonders begrüßt und bei gleichwertiger Qualifikation und Eignung bevorzugt behandelt, da die zu besetzende Stelle zu einer Struktureinheit gehört, in der Frauen unterrepräsentiert sind.

Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung bietet einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz in unmittelbarer Nähe der Ostsee. Interdisziplinäre Forschungsthemen rund um das Ökosystem Ostsee, breite wissenschaftliche und technische Expertise in physikalischer, chemischer und biologischer Ozeanographie, mariner Geologie und Messtechnik sowie sehr gute Infrastruktur und moderne Ausstattung bilden den Rahmen für beste Forschungsbedingungen.

Das IOW fördert die Gleichstellung von Männern und Frauen und wurde dafür regelmäßig seit 2013 mit dem Total Equality Prädikat (TEQ) ausgezeichnet. Ein Überblick über unsere Maßnahmen zur Gleichstellung und zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist unter http://www.io-warnemuende.de/gleichstellung.html zu finden.

Bewerbungs- und Reisekosten können leider nicht übernommen werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an

Prof. Dr. Matthias Labrenz, matthias.labrenz(at)io-warnemuende.de

Dr. Johannes Werner, johannes.werner(at)io-warnemuende.de

Oder informieren Sie sich unter www.io-warnemuende.de.