22.01.2020

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d)

Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS), Mannheim

Das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim sucht Bewerberinnen und Bewerber für die folgenden Stellen, mit Einstellung zum 1. Juli 2020, im Rahmen eines neuen Projekts zur Erforschung sozialer Interaktion in verschiedenen Sprachen eine/n

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Post-Doc) (w/m/d)

Kennziffer 1/2020

für drei Jahre (100%, E 13 TV-L).

(drei) Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter zur Promotion (w/m/d)

Kennziffer 2/2020

für drei Jahre (65%, E13 TV-L).

Stellenbeschreibung

Die erfolgreichen Bewerberinnen/Bewerber werden Teil eines internationalen und interdisziplinären Forscherteams, das Regeln und Normen in der informellen Alltagsinteraktion anhand von Videodaten aus fünf Sprachen untersucht: dem Deutschen, Finnischen, Französischen, Italienischen und Polnischen.  Erfolgreiche Kandidatinnen/Kandidaten müssen mit Daten aus mindestens einer dieser Sprachen (im Falle der Post-Doc Position: zwei Sprachen) arbeiten können.  Der Hauptarbeitsort ist Mannheim, aber die Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter werden auch längere Arbeitsaufenthalte bei Projektmitgliedern im Ausland verbringen, um z.B. Teilnehmerinnen/Teilnehmer zu rekrutieren und Feldforschungen durchzuführen.  Das Projekt stützt sich auf die Methodologie der multimodalen Konversationsanalyse, und verbindet qualitative mit quantitativen Untersuchungsmethoden.  Alle Projektmitglieder wirken an der Veröffentlichung von Projektergebnissen mit.  Die/Der Post-Doc soll außerdem zur Projektadministration und zur Koordinierung der Arbeiten im Team beitragen.

Anforderungen

Wir suchen Kandidatinnen und Kandidaten, die ein Interesse an sprachlicher Diversität und sozialer Interaktion haben, und die eine wissenschaftliche Karriere anstreben. Die erfolgreiche Bewerberin/der erfolgreiche Bewerber für die Post-Doc-Stelle

  • hat eine Promotion in Linguistik oder einer verwandten relevanten Sozialwissenschaft (oder steht kurz vor dem Abschluss der Promotion)
  • hat gute Kenntnisse der Konversationsanalyse bzw. Interaktionalen Linguistik
  • hat sehr gute Kenntnisse in mindestens zwei der im Projekt untersuchten Sprachen
  • arbeitet gerne im Team
  • hat Erfahrung in der Datenkollektion und Feldarbeit
  • ist in der Lage, in der Projektadministration zu helfen
  • und verfügt über ein gutes (Wissenschafts-) Englisch

Die erfolgreichen Bewerberinnen/Bewerber für die Promotionsstellen

  • haben einen M.A. in Linguistik oder einer verwandten relevanten Sozialwissenschaft (oder stehen kurz vor dem Abschluss)
  • haben Kenntnisse der Konversationsanalyse/Interaktionalen Linguistik, oder ein starkes Interesse daran, mit diesen Methodologien zu arbeiten
  • arbeiten gerne im Team
  • haben sehr gute Kenntnisse von mindestens einer der im Projekt untersuchten Sprachen, und gute Kenntnisse des Englischen

Der Arbeitgeber

Das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache (IDS) ist eine außeruniversitäre Einrichtung zur wissenschaftlichen Erforschung von Sprache. Es gehört zur Leibniz-Gemeinschaft. Das IDS bietet ein stimulierendes Forschungsumfeld, mit hervorragender Ausstattung und Expertise für die linguistische Forschung mit Korpora, und engen Verbindungen mit den Universitäten Heidelberg und Mannheim.  Die erfolgreichen Kandidatinnen/Kandidaten werden Teil eines interdisziplinären und internationalen Teams, geleitet von Jörg Zinken (IDS Mannheim), mit Arnulf Deppermann (IDS Mannheim), Lorenza Mondada (Universität Basel), Giovanni Rossi (University of California, Los Angeles), Marja-Leena Sorjonen (Universität Helsinki), und Matylda Weidner (Universität Bydgoszcz).

Bewerbung

Kandidatinnen und Kandidaten, die die genannten Anforderungen erfüllen, werden eingeladen, sich zu bewerben. Bitte schicken Sie ihre Bewerbung, die die folgenden Dokumente in einer PDF-Datei zusammengefasst enthält, unter Angabe der Kennziffer bis zum 10. April 2020 an den Direktor des IDS, Prof. Dr. Henning Lobin (lobin(at)ids-mannheim.de)

1. ein Anschreiben, in dem Sie Ihr Interesse an der Stelle kurz beschreiben

2. Ihr CV

3. Ihre akademischen Urkunden (PhD, M.A., B.A.)

4. einen von Ihnen verfassten wissenschaftlichen Text (entweder eine Veröffentlichung, oder Ihre Dissertation oder M.A.-Arbeit)

Interviews sind für die erste Maihälfte vorgesehen.

Das IDS strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an. Bewerbungen qualifizierter Wissenschaftlerinnen werden daher besonders begrüßt. Die Vereinbarung von Beruf und Familie wird vom IDS im besonderen Maße gefördert. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an Jörg Zinken (zinken(at)ids-mannheim.de).

www.ids-mannheim.de