19.03.2020

Promotionsstelle (w/m/d) im Arbeitsbereich Kompetenzen

Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi), Bamberg

Am Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e.V. ist zum 1.6.2020 folgende Stelle in Teilzeit (max. TV-L E 13, 65%) und zunächst befristet bis 31.5.2023 zu besetzen:

Promotionsstelle (w/m/d)

im Arbeitsbereich Kompetenzen

Das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e. V. (LIfBi) ist eine rechtlich eigenständige Infrastruktureinrichtung der empirischen Bildungsforschung und An-Institut der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Zuständig ist das LIfBi insbesondere für die Durchführung des Nationalen Bildungspanels (NEPS). Die zentrale Aufgabe dieses langfristigen Projekts ist die Bereitstellung von repräsentativen Daten zu Kompetenzentwicklung und Bildungsverläufen in Deutschland.

Ihr Arbeitsumfeld:

Sie arbeiten in einem Team von rund 190 Beschäftigten mit wissenschaftlichem oder nicht-wissenschaftlichem Arbeitsschwerpunkt am Standort Bamberg. Der Arbeitsbereich Kompetenzen umfasst Projekte, deren gemeinsames Ziel die Erfassung und Analyse von Kompetenzen ist, die als bedeutsam für Bildung und Verläufe des Bildungserwerbs in unterschiedlichen Lebensphasen erachtet werden. Eine Hauptaufgabe des Arbeitsbereichs ist die Entwicklung von Testinstrumenten, die es ermöglichen, im Rahmen des NEPS verschiedene bildungsrelevante Kompetenzbereiche über den gesamten Lebenslauf hinweg – vom Kindergartenalter bis hin zum hohen Erwachsenenalter – zu erfassen.

Ihre Aufgabenbereiche:

  • Mitarbeit in dem Projekt „NEPS-Kompetenzen“, dessen Schwerpunkt im Bereich der Messung und Analyse von Kompetenzen und ihrer Entwicklung über die Lebensspanne liegt
  • inhaltliche und konzeptuelle Neuentwicklung von computerbasierten Testinstrumenten zur Messung von digitalen Kompetenzen im NEPS, erfasst werden soll insbesondere der kritische Umgang mit Informationen im Internet bzw. in sozialen Netzwerken (z.B. Bewertung von Quellen, Glaubwürdigkeit von Informationen)
  • Pilotierung der Testinstrumente sowie Auswertung der (Pilot-)Studien zur Messung der digitalen Kompetenzen
  • selbständige Durchführung von empirischen Analysen
  • thematisch bezogene Vortrags- und Publikationstätigkeiten
  • Begleitung der Prozesse technologiebasierten Testens (z. B. Prüfung computerbasierter Tests)
  • Mitwirkung an der Erstellung von erhebungsrelevanten Materialien (wie z. B. Testleitermanualen)
  • Beteiligung an der Berichtserstattung des Arbeitsbereichs

Die wissenschaftliche Weiterqualifikation in Form einer Promotion ist ausdrücklich erwünscht und ist Voraussetzung für eine 65% Stelle. Eine inhaltliche Anbindung an die Themen des Arbeitsbereichs wird nach Kräften unterstützt.

Ihre Voraussetzungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in einem inhaltlich einschlägigen Fachgebiet (z.B. Psychologie, Empirische Bildungsforschung oder Erziehungswissenschaften)
  • Interesse an pädagogisch-psychologischen Fragestellungen der Bildungsforschung, insbesondere bezogen auf den Bereich digitale Kompetenzen
  • methodische Kenntnisse in Bezug auf Testkonstruktion und in statistischen Analysemethoden (z. B. IRT, (latente) Strukturgleichungsmodelle, längsschnittliche (Mehrebenen-)modelle) und der Anwendung gängiger Auswertungssoftware (z. B. SPSS, R, Mplus)
  • sehr gute Englischkenntnisse, die Fähigkeit zur Teamarbeit und zu eigenständigem Arbeiten

Wir bieten:

  • eine Beschäftigung in einem spannenden und wachsenden Tätigkeitsfeld
  • sehr gute Einbindung in ein wissenschaftliches Netzwerk im Bereich der empirischen Bildungsforschung
  • vielfältige Angebote und gute Bedingungen für die eigene wissenschaftliche Weiterqualifikation
  • Mitarbeit an einem Thema, das zunehmend im Fokus auch öffentlicher Aufmerksamkeit steht
  • flexible Arbeitszeiten in einem angenehmen Arbeitsumfeld

Eine betriebliche Altersversorgung mit Entgeltumwandlung bei der VBLU In Abhängigkeit vom Fortschritt des Promotionsvorhabens ist nach den ersten 36 Monaten eine Weiterbeschäftigung von bis zu zwei weiteren Jahren möglich.

Das LIfBi legt besonderen Wert auf die Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Kathrin Lockl (+49 951 863-3520, kathrin.lockl(at)lifbi.de).

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen und vollständigen Unterlagen senden Sie bitte bis 5.4.2020 unter Angabe des Betreffs "Kompetenzen 301" über unser Onlineformular.

Spätestens sechs Monate nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden die von Ihnen übermittelten personenbezogenen Daten gelöscht.

www.lifbi.de