03.03.2021

Doktorandin/Doktorand (m/w/d)

Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Dresden

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. (IÖR) besetzt zum 1. Juni 2021 für drei Jahre Beschäftigung gem. WissZeitVG) eine Stelle als

Doktorandin/Doktorand (m/w/d)

Urbane Mensch-Natur-Resonanz auf kollektiver Ebene

Fachrichtung: Transition Governance, nachhaltige Stadtplanung/Stadtentwicklung

TV-L E 13, 75 v. H. (30 Stunden pro Woche)

in der Leibniz-Junior Research Group "Urban human-nature resonance for sustainability transformation" (URBNANCE).

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Unsere Arbeit befasst sich mit der nachhaltigen Entwicklung und Transformation von Städten und Regionen im Kontext der globalen human-ökologischen Krise.

Projekthintergrund:

In Zeiten der Überschreitung der ökologischen Belastbarkeitsgrenzen und der zunehmenden Verstädterung wird die (Rück-)Verbindung zwischen Mensch und Natur als ein wichtiger Hebel für eine Nachhaltigkeitstransformation gesehen. Die interdisziplinäre Leibniz-Junior Research Group URBNANCE entwickelt und testet ein innovatives Konzept der urbanen Mensch-Natur-Resonanz, um 1) verschiedene Formen von städtischen Mensch-Natur-Beziehungen integrativ zu beschreiben, 2) tiefe städtische Mensch-Natur-Beziehungen und ihre Rolle für eine Nachhaltigkeitstransformation zu evaluieren und 3) Empfehlungen für lebendige Naturbeziehungen in der Stadt abzuleiten. Das Modell der urbanen Mensch-Natur-Resonanz wird in drei Teilprojekten unter Berücksichtigung eines Mehrebenenansatzes konzeptualisiert und getestet. Die Ebenen werden von einem interdisziplinären Team aus drei Doktorand*innen bearbeitet und beschreiben 1) kollektive und 2) individuelle Mensch-Natur-Beziehungen sowie 3) urbane Mensch-Lebensmittel-Beziehungen. Als Beispiel für eine westliche und wachstumsorientierte Gesellschaft zielen die empirischen Untersuchungen auf deutsche Großstädte ab.

Aufgaben:

Basierend auf dem Konzept der 'Urban Transformative Capacity' befasst sich dieses Promotionsprojekt mit der urbanen Mensch-Natur-Resonanz auf einer kollektiven Ebene.

Das Promotionsvorhaben umfasst folgende Arbeitsschritte:

  • Konzeptionalisierung urbaner Mensch-Natur-Resonanz für eine Nachhaltigkeitstransformation auf kollektiver Ebene mit Hilfe der Q-Methode
  • Evaluierung kollektiver urbaner Mensch-Natur-Resonanz basierend auf quantitativen und/oder qualitativen Methoden der Sozialforschung
  • kollaborative Szenarienentwicklung zur Stärkung urbaner Mensch-Natur-Resonanz im Kontext eines nachhaltigen Wandels

Die Ergebnisse werden in wissenschaftlichen Artikeln und Blog-Beiträgen veröffentlicht und auf wissenschaftlichen Tagungen präsentiert.

Erwartete Qualifikationen und Kompetenzen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom oder Master) mit der Fachrichtung Transition Governance, nachhaltige Stadtplanung/Stadtentwicklung oder einer anderen relevanten Studienrichtung mit sehr gutem Erfolg
  • starkes Forschungsinteresse an und Erfahrungen in der kritischen Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Konzepten zur Beschreibung von Mensch-Natur-Beziehungen (z.B. Ökosystemleistungen, Tiefenökologie, Ökofeminismus, Ökopsychologie, Resonanz, indigenes Wissen) und deren Rolle für eine Nachhaltigkeitstransformation
  • Kenntnisse und Erfahrungen in quantitativen und qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung sowie im Umgang mit relevanter Software
  • Kenntnisse internationaler Literatur und relevanter Konzepte zur Beschreibung und Evaluierung eines transformativen Wandels von Städten
  • hervorragende deutsche und englische Sprachkompetenz in Wort und Schrift
  • wünschenswert sind Erfahrungen im Publizieren wissenschaftlicher Fachartikel und in der Kooperation mit kollektiven Stadtakteuren
  • Offenheit für die Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Team
  • sehr kreative, selbständige Arbeitsweise und kommunikatives Auftreten

Die Nachwuchsgruppe ist Teil des Forschungsbereichs "Wandel und Management von Landschaften". Von der/die Bewerber/in wird eine Promotion im Rahmen der Nachwuchsgruppe erwartet. Die/Der Doktorand/in wird durch die strukturierte IÖR-Förderung für Promovierende im Zuge eines Begleitgremiums und Mentoring sowie durch wissenschaftliche Schulungsangebote unterstützt. Zudem bestehen zusätzliche Qualifizierungsmöglichkeiten (z.B. internationale Summer Schools, Workshops zu Methoden in der Wissenschaft) in Kooperation mit der Dresden Leibniz Graduate School.

Wir bieten Ihnen:

  • Mitarbeit in einem hochmotivierten, interdisziplinären Team in einem führenden Forschungsinstitut der Leibniz-Gemeinschaft
  • flache Hierarchien und Partizipationsmöglichkeiten
  • kreatives und motivierendes Arbeitsumfeld
  • lebendige Sozialkultur und Diversität
  • Offenheit und vertrauensvolles Miteinander
  • Familiengerechtigkeit und flexible Arbeitszeitmodelle
  • Chancengleichheit (mehrfach Total-E-Quality-zertifiziert)
  • Karriereplanung und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Nachhaltigkeitsmanagement
  • Jobticket

Das IÖR möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Ihre Bewerbung (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Abschlusszeugnisse, Arbeitszeugnisse bzw. Referenzen sowie ein Forschungsexposé von max. drei Seiten inkl. Quellen) senden Sie bitte in Form einer einzelnen PDF-Datei unter Nennung des Kennworts "URBNANCE K" bis zum 14. April 2021 an jobs(at)ioer.de oder auf dem Postweg an:

Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V.

Personalbüro (Kennwort: URBNANCE K)

Weberplatz 1

01217 Dresden

Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, bitte reichen Sie nur Kopien ein.

www.ioer.de