12.06.2020

Doktorand/in (gn*)

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)

Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) ist in der Sektion Meereschemie zum 1.9.2020 die Stelle (30 h/Woche) einer/eines

Doktoranden/in (*gn)

für drei Jahre zu besetzen (vorbehaltlich der Projektbewilligung). Die Vergütung richtet sich nach dem TV-L EG 13.

Das IOW ist ein unabhängiges Forschungsinstitut der Leibniz Gemeinschaft, dessen Forschungsschwerpunkt auf Küsten- und Randmeeren, insbesondere der Ostsee, liegt. Die Wissenschaftler/innen der vier Sektionen (Physikalische Ozeanographie, Meereschemie, Biologische Meereskunde und Marine Geologie) arbeiten interdisziplinär im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprogramms.

Aufgabenstellung

Die Aufgabe des/der Doktoranden/in wird es sein, das Verständnis der Stoffkreisläufe von Nährstoffen und Kohlenstoff in der Wassersäule der Ostsee durch Nutzung kommerzieller Sensoren auf verschiedenen Plattformen zu erweitern. Ziel ist es, die Dynamik der Stoffkreisläufe und Einflussgrößen im saisonalen Verlauf besser zu verstehen. Durch die Kombination von Laborarbeiten, Schiffskampagnen sowie der Nutzung von profilierenden Driftern (BGC-Argo Floats) bzw. eines Fährschiffs sollen die verwendeten biogeochemischen Sensoren evaluiert, Auswerteprozeduren entwickelt oder verbessert, und die erhobenen Daten in Bezug auf die Stoffkreisläufe analysiert und interpretiert werden. Die Stelle ist in der Arbeitsgruppe „Biogeochemie Umweltrelevanter Gase“ angesiedelt und in das BMBF-Projekt „DArgo2025 – Pilotstudien für das erweiterte Argo-Messnetz in Deutschland“ eingebettet.

Voraussetzungen

Die Stelle setzt ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master/Diplom, mind. Note „gut“) der chemischen Ozeanographie/Meereschemie, Umweltwissenschaften, Umweltchemie, eines ingenieurwissenschaftlichen Studiums mit Schwerpunkt Umweltanalytik oder eines verwandten Studienfachs voraus. Die Bereitschaft zum Arbeiten auf See, gute Englischkenntnisse, Teamfähigkeit sowie die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit werden ebenfalls vorausgesetzt. Wünschenswerte Kriterien sind Kenntnisse in optischen Absorptionsmessungen, in pelagischer Biogeochemie (marines Kohlenstoffsystem und Nährstoffkreisläufe), oder/und im Umgang mit Analyseprogrammen wie Matlab, Python, Julia oder R bzw. die Bereitschaft zur Einarbeitung.

Bewerber/innen werden gebeten, ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse, Beschreibung relevanter Tätigkeiten und Erfahrungen sowie eine Antwort zu der in der Anlage unter https://www.io-warnemuende.de/che-01-2020-stellenausschreibung.html gestellten Aufgabe) bis zum 6. Juli 2020 unter Angabe des Kennwortes: Che-01/2020 zu schicken an bewerbung.chemie(at)io-warnemuende.de oder

Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Personalabteilung

Seestraße 15

18119 Warnemünde

Die Bewerbungsgespräche sind für die Kalenderwoche 29 (13. – 17. Juli 2020) vorgesehen.

Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie bereits im Bewerbungsschreiben auf die Behinderung/Gleichstellung hin und fügen Sie eine Kopie des Behindertenausweises bei.

Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Personen unabhängig von ihrem Geschlecht (*geschlechtsneutral).

Die Bewerbung von Frauen wird besonders begrüßt und bei gleichwertiger Qualifikation und Eignung bevorzugt behandelt, weil die zu besetzende Stelle zu einer Struktureinheit gehört, in der Frauen unterrepräsentiert sind.

Das IOW fördert die Gleichstellung von Männern und Frauen und wurde dafür regelmäßig seit 2013 mit dem Total Equality Prädikat (TEQ) ausgezeichnet. Ein Überblick über unsere Maßnahmen zur Gleichstellung und zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist unter http://www.iowarnemuende.de/gleichstellung.html zu finden.

Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung bietet einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz in unmittelbarer Nähe der Ostsee. Interdisziplinäre Forschungsthemen rund um das Ökosystem Ostsee, breite wissenschaftliche und technische Expertise in physikalischer, chemischer und biologischer Ozeanographie, mariner Geologie und Messtechnik sowie sehr gute Infrastruktur und moderne Ausstattung bilden den Rahmen für beste Forschungsbedingungen.

Bewerbungs- und Reisekosten können leider nicht übernommen werden.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Henry Bittig, henry.bittig(at)io-warnemuende.de oder Gregor Rehder, gregor.rehder(at)io-warnemuende.de oder informieren Sie sich unter www.io-warnemuende.de.